Konzert: Carpet / Instrument

Carpet Album Release

Support: Instrument

 

Carpet – About Rooms and Elephants
Album Release Konzert am 04. Oktober 2018 in der Milla

„Jazz from Hell“ – einem Albumtitel von Frank Zappa entlehnt, sagt dieser Begriff eigentlich alles: Carpet folgen einer eigenen Interpretation psychedelischer Rockmusik und bedienen sich an Elementen aus Jazz, Stoner, Blues und einer großen Portion Experimentierfreude. Ihre liebenswürdige „Verquerheit“ lässt den geneigten Indiehörer öfter irritiert aufhorchen. Sobald sich dieser aber im Dunst von The Notwist, Tame Impala, Grizzly Bear, Radiohead, Motorpsycho oder Jaga Jazzist wiederfindet, kann er sich – überrascht und entspannt – wieder zurücklehnen und genießen.

Erst im vergangenen Jahr stellten Carpet ihr drittes Album „Secret Box“ vor. Nach einem arbeitsintensiven Jahr veröffentlicht die Band aus dem Kreis des Augsburger „Albert Matong Atelier für Musik“ nun bereits den Nachfolger „About Rooms and Elephants“. Für das Releasekonzert am 4. Oktober im Milla Club München erweitern die Musiker ihre Live-Besetzung auf ein sechsköpfiges Ensemble:

Maximilian Stephan – Gitarre, Gesang
Jakob Mader – Schlagzeug
Hubert Steiner – Bass
Sigmund Perner – Fender Rhodes, Synthesizer
Martin Lehmann – Trompete
Maximilian Wörle – Percussions, Gesang

„About Rooms and Elephants“ erscheint beim Münchner Label „Elektrohasch Schallplatten“. Live darf man – wie immer – gespannt sein. Denn bei Carpet stehen stets das Ensemble und seine Interaktion im Zentrum: Strukturen werden aufgebrochen und Raum für wohlklingende Versuche und Irrtümer geschaffen. Mit anderen Worten: „Jazz from Hell“.

 

Instrument

Stay home, read a book, hat ein alter weiser Mann des Hardcore mal gesagt. Aber jetzt mal ehrlich: Wer Bücher liest, was weiß der schon übers Leben? Instrument, die Münchener Band um Mastermind Markus Schäfer, ist mit ihrem dritten Album in Sphären angekommen, in denen es jetzt um solche, ähem, erwachsenen Dinge geht: grundlegende Fragen des Lebens, der Liebe und des Lasters, Denken statt Saufen, wahres Empfinden statt wirklich cool finden, Augen weit auf und gerne auch mal mit einer Prise Politik – und nicht nur mit Stimmung, Staunen, Emotionen.

College Pop no more also, aber auch keine übersteuerte Instrumentalopulenz, und auch kein Monster-Of-Intellektuellenrock. Sondern schlicht und einfach Songs, die von etwas handeln. Ob dabei gesungen wird oder nicht, spielt dabei kaum eine Rolle. Nicht, weil die Texte nicht der Erwähnung wert wären. Die Texte von Instrument sind eigentlich ein Instrument, so wie die Stimmen, die wir hören. All das gleitet, alles verbindet sich miteinander und bildet einen großen, einzukreisenden Komplex an Melodien, GitarrebassundDrumsbrettern und Ideen, in Worte gekleidet.

 

04.10.2018 // Einlass 19.00 Uhr // Beginn 20.00 Uhr

VVK: 12,00€ zzgl. Geb. / AK: 15Euro

Tickets hier